Algenvermeidung durch Fassadentemperierung

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Algenvermeidung durch Fassadentemperierung
Autor Winfried Malorny, Helmuth Venzmer, Kogan, D. Sack
In: Fassadensanierung. Paxisbeispiele, Produkteigenschaften, Schutzfunktionen.
Ausgabe
ISBN/ISSN: 978-3-410-20630-9
Erscheinungsjahr 2011
Jahrgang
Seitenzahl 79-95
Hyperlink
Review

Da die wichtigste Wachstumsvoraussetzung für Algen an Fassaden die Verfügbarkeit von Feuchtigkeit ist, wurde in einem Forschungsprojekt untersucht, inwieweit eine bedarfsgerechte Temperierung der Fassadenoberfläche zur Vermeidung des primär ästhetischen Problems aus wirtschaftlichen und ökologischen Gesichtspunkten sinnvoll ist. Durch Integration eines Heizdrahtes bzw. einer Kapillarrohrmatte in ein Wärmedämmverbundsystem wurden zwei verschiedene Systemaufbauten entwickelt und in Labor- und Freibewitterungsversuchen getestet. Mit Hilfe der Heizdraht-Temperierung können Taupunktunterschreitungen ganzjährig vermieden werden. Der dafür erforderliche Energieaufwand ist jedoch ökologisch und ökonomisch nicht vertretbar. Die regenerative Kapillarrohrmatten-Temperierung erlaubt ohnehin nur eine Reduktion der Betauungszeit. Sollte bereits eine Reduktion des Tauwasseranfalls ausreichend sein, um visuelle Beeinträchtigungen langfristig zu vermeiden, können beide Systeme wirtschaftlich sein