Die Liste/The List. Ancient Egyptian Design, Contemporary Design History and Anthropology of Design

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Liste/The List. Ancient Egyptian Design, Contemporary Design History and Anthropology of Design
Kürzel:
Beteiligte Personen der HS: Susanne Deicher
Mitwirkung bei: Konzept
vom 06. Dezember 2013 bis 09. Dezember 2013
Ort: Wismar
Anzahl Teilnehmer: 19
davon international: 8
Review: keines
Hyperlink: http://212.201.36.177/~fguser/deicher/programm.pdf

Listen strukturieren unseren Alltag – von der Einkaufsliste bis hin zum Periodensystem der Elemente. Wissenschaftler protokollieren die Ergebnisse von Experimenten in Form von Listen, die Diva sucht sich Lieder aus der Playlist – und natürlich gibt es auch Listen der »10 Sexiest Men of the Year«. Listen gehören zugleich zu den ältesten kulturellen Techniken der Menschheit. In Königsgräbern Ägyptens wurden die ersten bekannten Hieroglyphen entdeckt, die ein Verzeichnis der Grabbeigaben darstellen. Vor über 5000 Jahren wurden Dinge erstmals schriftlich benannt, nach Qualität und Herkunft sortiert und einem bestimmten Verwendungszweck zugeordnet. Die Liste ist ein Medium, das nicht nur dabei hilft, die Dinge der Welt zu ordnen. Am Anfang epochemachender Unternehmungen oder wissenschaftlicher Explorationen standen oft einfache Listen. Die Institution des altägyptischen Königsgrabs beruhte auf der Zusammenstellung notwendiger Beigaben und auch das moderne Museum konnte erst entstehen, als die vorhandenen Kunstwerke neu geordnet worden waren – nach Stilepochen, Entstehungsjahren und Werkzusammenhängen gelistet. Das Kolloquium, das im Rahmen des DAAD-finanzierten Projekts ›Art and Design History in Southern Egypt‹ stattfindet, widmet sich dem Thema der Liste als Medium der Schaffung von sozialen Netzwerken von Menschen und Dingen. Der Schwerpunkt der Veranstaltung wird dabei auf dem pharaonischen Ägypten liegen - das Interesse gilt aber auch dem islamischen Mittelalter sowie neuzeitlichen Prozessen der Musealisierung und Kanonisierung archäologischer Objekte.