Entwicklung einer angepassten Prüfmethodik zur Bewertung der dynamischen Belastungsfähigkeit generativ gefertigter lasttragender Strukturelemente

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Entwicklung einer angepassten Prüfmethodik zur Bewertung der dynamischen Belastungsfähigkeit generativ gefertigter lasttragender Strukturelemente
Projektleitung Harald Hansmann , Prof. Dr.-Ing., Daniela Schwerdt ,
Kürzel PrüfBelaSt
Projektbeginn 01. Januar 2017
Projektabschluss 31. Dezember 2017
Projektpartner
Projektbeteiligte Institut für Oberflächen- und Dünnschichttechnik ,
Projektmittel 9096 €
Mittelgeber Hochschule Wismar
Fakultät(en)
Forschungsschwerpunkte(e) Produktentwicklung, Neue Materialien
Hyperlink http://ipt-wismar.de/website/media/464Pressemitteilung%20Entwicklung%20Prüfmethodik.pdf

Inhalt

Das Ziel des Vorhabens besteht in der Entwicklung eines Prüfprozedere für die Ermittlung des Schwingfestigkeitsverhaltens an nicht genormten generativ gefertigten Strukturelementen mit Bezug zu den spezifischen Einsatzvoraussetzungen. Mit der Generierung der Schwingfestigkeitsdaten der speziellen Strukturen wird der Antragsteller in die Lage versetzt Strukturen für medizinische Implantate so auszulegen, dass ein betriebssicherer Einsatz sowie ein Dauergebrauch möglich werden. Entsprechend der Richtlinie für die hochschulinterne Forschungsförderung wird mit diesem Projekt außerdem die Zielsetzung verfolgt, weitere Drittmittelprojekte im Bereich der Material- und Verfahrensentwicklung zu generieren und zur weiteren Entwicklung regionaler, nationaler und internationaler Forschungskooperationen beizutragen. Im Ergebnis dieses Projektes soll das Projekt soweit qualifiziert werden, dass bis zum Jahresende 2018 ein Projektantrag bei einem Projektträger (vorr. im ZIM-Programms des BMWi) eingereicht werden kann.