Entwicklung eines Gärrest-Polymer-Verbundwerkstoffes

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Entwicklung eines Gärrest-Polymer-Verbundwerkstoffes
Projektleitung Harald Hansmann , Prof. Dr.-Ing.
Kürzel GPV
Projektbeginn 01. Juli 2012
Projektabschluss 26. Mai 2014
Projektpartner LEHMANN Maschinenbau GmbH
Projektbeteiligte Institut für Polymertechnologien e. V. ,
Projektmittel 174973 €
Mittelgeber BMWi, ZIM
Fakultät(en) Fakultät für Ingenieurwissenschaften
Forschungsschwerpunkte(e) Produktentwicklung, Neue Materialien
Hyperlink

Inhalt

Ziel des Projektes ist es einen neuen Naturfaser-Verbundwerkstoff und die dazugehörige Anlagentechnik zu entwickeln und im Technikumsmaßstab zu erproben. Bei der in der Polymermatrix einzusetzenden Naturfaser handelt es sich um den festen, ligninreichen Gärrest, welcher als Abfallprodukt in der Biogaserzeugung anfällt. Die zur Aufbereitung der Faser (Trocknung, Geruchsdekontaminierung, Pelletierung) nötige Anlagentechnik wird maßgeblich vom Industriepartner entwickelt und aufgebaut, während der Forschungspartner in erster Linie die Rezepturentwicklung durchführt. Die Anlagenkonzipierung der thermoplastischen Verarbeitung (Compoundierung, Dosierung, Extrusion) erfolgt in enger Zusammenarbeit der Kooperationspartner, wobei der Industriepartner hier vor allem konstruktiv tätig ist. IPT, welches über Know-how und langjähriger Erfahrung auf dem Gebiet der Kunststoffverarbeitung verfügt, unterstützt bei der Anlagenkonzipierung. Als Projektergebnis soll beim Industriepartner eine Profilextrusionslinie für die Verarbeitung des Gärrest-Polymer-Verbundwerkstoffs (GPV) im Industriemaßstab konzipiert werden, um ihm den Einstieg in ein neues Geschäftsfeld zu ermöglichen.