Entwicklung rheologischer Charakterisierungsmethoden für Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoffmassen (WPC) für die Qualitätskontrolle

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Entwicklung rheologischer Charakterisierungsmethoden für Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoffmassen (WPC) für die Qualitätskontrolle
Projektleitung Harald Hansmann , Prof. Dr.-Ing.
Kürzel Rheocharpro
Projektbeginn 01. September 2009
Projektabschluss 31. August 2011
Projektpartner Werzalit GmbH & Co. KG
Projektbeteiligte Institut für Polymertechnologien e. V. ,
Projektmittel 174786 €
Mittelgeber BMWi, ZIM
Fakultät(en) Fakultät für Ingenieurwissenschaften
Forschungsschwerpunkte(e) Produktentwicklung, Neue Materialien
Hyperlink

Inhalt

Es ist beabsichtigt beim Forschungspartner (IPT) bereits neu entwickelte und noch neu zu entwickelnde rheologische Charakterisierungsmethoden in Kombination mit vorhandener Prozessdatenerfassung für die Qualitätskontrolle und -Sicherung beim Industriepartner (Werzalit) einzusetzen. Zu den bereits neu entwickelten Methoden gehören die Bestimmung der Schmelzflussrate für WPC sowie die Bestimmung der rheologischen Eigenschaften mittels Kapillarrheometrie, einem Rheometriewerkzeug, welches an einen Doppelschneckenextruder (DSE) angeschlossen ist. Die neu zu entwickelnde rheologische Charakterisierungsmethode erfolgt an einem Laborkneter, mit dessen Hilfe der Energieeintrag und der Temperaturverlauf während des Knetens verfolgt werden können. In Vorversuchen am IPT konnten am Laborkneter qualitativ unterschiedliche Kurvenverläufe für unterschiedliche Rezepturen ermittelt werden. Da ein Laborkneterversuch relativ einfach durchzuführen ist besteht die begründete Hoffnung, mit dem Laborkneter eine einfache Charakterisierungsmethode für WPC-Compounds zu entwickeln.