Es ist mir eine Ehre (Christiane Lutz)

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Es ist mir eine Ehre (Christiane Lutz)
Autor Joachim Winkler
Art Interviewzitate
Erscheinungsjahr 2013
Verlag Viva! (Stern) 1/2013
Hyperlink http://www.ehlerding-stiftung.de/uploads/file/Stern%20viva_012013_2.pdf
Reihe

Doch Selbstlosigkeit allein beschreibt es nicht. "Menschen engagieren sich vor allem, weil es Spaß macht und ihnen etwas zurückgibt", sagt der Soziologe Joachim Winkler, der zum Thema Freiwilligenarbeit forscht. Geld sei nie ein Anreiz, meist zahlen die Initiatoren monatlich bloß eine symbolische Aufwandsentschädigung. Richtige Bezahlung würde einen Handel bedeuten. Zuwendung gegen Geld. So funktioniert das nicht. Deswegen hält Winkler auch nichts davon, Arbeitslose zu Freiwilligenarbeit zu verpflichten. "Wenn die Arbeit fehlt, beschäftigt dieses Problem die Menschen. Da bleibt keine Motivation." Ehrenamt könne nie Ersatz sein. Studien zeigen, dass ein Zusammenhang zwischen Berufstätigkeit und Engagement besteht: Wer arbeitet, ist eher bereit, Zeit zu schenken. Wer viel Zeit hat, hingegen weniger. "Sich zu engagieren", so Winkler,"ist auch eine Art Lebensstil. Die, die es tun, tun es in der Regel in allen Bereichen. Beruflich und privat."