Förderung des Institutes für Oberflächen- und Dünnschichttechnik

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Förderung des Institutes für Oberflächen- und Dünnschichttechnik
Projektleitung Torsten Barfels ,
Kürzel
Projektbeginn 01. Juli 2004
Projektabschluss 31. Dezember 2006
Projektpartner
Projektbeteiligte Institut für Oberflächen- und Dünnschichttechnik ,
Projektmittel 396000 €
Mittelgeber BM M-V -Projekt (HWP)
Fakultät(en) Fakultät für Ingenieurwissenschaften
Forschungsschwerpunkte(e)
Hyperlink http://www.hs-wismar.de/ifod

Inhalt

Das Institut für Oberflächen- und Dünnschichttechnik der Hochschule Wismar ist eine fächerübergreifende fachhochschulspezifische FuE-Einheit, die sich sehr erfolgreich als regionaler Innovationsträger entwickelt. Seit seiner Gründung im Jahr 1999 sind am Institut 14 Forschungsprojekte bearbeitet worden, alle in Kooperation mit innovativen mittelständischen Unternehmen, von denen 9 erfolgreich abgeschlossen und derzeit 5 in Bearbeitung sind. Auf dieser Grundlage arbeiten gegenwärtig 14 wissenschaftliche und technische Mitarbeiter, davon 50% Frauen, an anspruchsvollen Themen der materialwissenschaftlichen Vorlaufforschungen und sind gleichzeitig an der forschungsnahen Lehre beteiligt.

Die Finanzierung des Personals und aller sächlichen Ausgaben dieser Struktureinheit erfolgt zu 80% aus Förderprogrammen des BMBF, BMWA, BM des Landes Mecklenburg Vorpommern. 20% der Kosten trägt die Hochschule Wismar durch den Anteil des fest angestellten wissenschaftlichen und technischen Personals.

Es zeigt sich als Erfahrung aus der vierjährigen Entwicklung des Institutes, dass insbesondere die Anbahnung von Kooperationsprojekten mit den Unternehmen, die eine anspruchsvolle Innovationsberatung darstellt, sowie die Akquise von Umsetzungsprojekten von Ergebnissen aus der Vorlaufforschung, z.B. durch EU-Projekte und Förderungen auch durch die überregionale Industrie, einen Umfang eingenommen haben, der zusätzlichen Personalbedarf erzeugt, der durch die Hochschule gegenwärtig nicht getragen werden kann und in den o.g. wissenschaftlichen Förderinstrumenten nicht gefördert wird.

Gemäß Artikel 2 §1 Abs. 2b und c) beantragen wir zur Entwicklung fachhochschul-spezifischer FuE-Strukturen und Steigerung der Funktion von Fachhochschulen als regionaler Innovationsträger und deren Drittmittelfähigkeit, Personalmittel in Höhe von 75 T€ und 5 T€ Geschäftsbedarf für den Zeitraum 1.1.2004 bis 30.6.2005. Zur Nachhaltigkeit dieser Maßnahme muss sich nach diesem Zeitraum zeigen, inwieweit durch Strukturprogramme der EU oder industrielle Forschungsförderungen erreicht werden kann, dass sich die Personalstruktur des Institutes für Oberflächen- und Dünnschichttechnik als fachhochschulspezifische Struktureinheit eigenständig trägt.