Feuchtetomografie als moderner Nachweis der Ausbreitung von Injektionsmitteln im Mauerwerk - Anschluss zum EU-Projekt „Erosion & Humidity

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feuchtetomografie als moderner Nachweis der Ausbreitung von Injektionsmitteln im Mauerwerk - Anschluss zum EU-Projekt „Erosion & Humidity
Projektleitung Helmuth Venzmer , Prof. Dr. rer. nat.
Kürzel
Projektbeginn 01. April 2005
Projektabschluss 31. März 2006
Projektpartner BauGrund - Sanierungsträger der Hansestadt Wismar, Dahlberg-Institut e. V. Wismar, WEBAC Chemie GmbH Barsbüttel b. Hamburg, REMMERS Baustofftechnik GmbH Löningen, KÖSTER Bauchemie AG Aurich, WACKER Chemie GmbH München, Neisius Bautenschutz GmbH Wedemark, Maxit GmbH Datteln, DESOI GmbH Kalbach
Projektbeteiligte
Projektmittel 146931 €
Mittelgeber Land Mecklenburg-Vorpommern und neun Projektpartner
Fakultät(en) Fakultät für Ingenieurwissenschaften
Forschungsschwerpunkte(e)
Hyperlink

Inhalt

Eine Reihe von Fachinstitutionen aus vier Ländern Europas haben in Labor- und Feldversuchen praxisrelevante Ergebnisse gewonnen. Dadurch wird die Erhaltung von historischen Gebäuden verbessert, der Aufwand der Erhaltung optimiert und die Nutzbarkeit für die Besucher und Bewohner erhöht. An ausgewählten Bauwerken aus historischem Mauerwerk in Wismar und Wien wurde die Effizienz und Dauerhaftigkeit von nachträglichen Horizontalabdichtungen mit Injektionsmitteln untersucht. Die Anwendungsbereiche und -grenzen der marktüblichen Mittel für historisches Mauerwerk wurden dabei klassifiziert.