Gibt es die "feinen Unterschiede"? (Artikel)

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gibt es die "feinen Unterschiede"? (Artikel)
Autor Jörg Blasius, Joachim Winkler
In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
Ausgabe Jg. 41 (1989), H.1
ISBN/ISSN: 0023-2653
Erscheinungsjahr 1989
Jahrgang 41
Seitenzahl S. 72-94
Hyperlink http://sowiport.gesis.org/search/id/iz-solis-90114179#
Review peer

Gibt es die "feinen Unterschiede"? : eine empirische Überprüfung der Bourdieuschen Theorie

"Der Beitrag überprüft die Validität der Theorie Bourdieus von den Unterschieden im "sozialen Raum" und dessen methodisches Vorgehen. Die Theorieanwendung erfolgt anhand einer replizierten Befragung mit N=1042 von 1985 bis 1987 in Köln, deren Ergebnisse mit Hilfe von Korrespondenzanalysen ausgewertet und interpretiert werden. Die Ergebnisse bestätigen die grobe Unterscheidbarkeit von Arbeiter- und herrschender Klasse sowie die Dimensionen von ökonomischem und kulturellem Kapital und die Ausprägung berufsunabhängiger Lebensstile als Indikatoren für die Bedeutung von Bildung. Nicht festzustellen sind die feinen sozialen Unterschiede innerhalb der Klassen im Sinne Bourdieus. Sein methodisches Vorgehen wird hinsichtlich der heuristischen Anwendung der Korrespondenzanalyse kritisiert, die die Belegung seiner Theorie behindert. In der zugrundeliegenden Anwendung konnten detailliertere Ergebnisse zu gruppenspezifischen Lebensstilunterscheidungen und -abhängigkeiten gefunden werden." (HD)sowiport

"Pierre Bourdieu's study 'Distinction' found considerable notice in France and since a couple of years has also been taken notice of in the Federal Republic of Germany. In order to analyze the different lifestyles of social groups Bourdieu uses the multivariate method of 'correspondence analysis'. Bourdieu's methodological approach is criticized. A replication of Bourdieus study is presented which is based on questionnaires collected in the Federal Republic of Germany, conducted with a sample of 1042 Cologne people. The analysis of the data uses 'correspondence analysis' as a method. Besides a crude distinction of lifestyles between 'ruling class' and 'working class' it was found that housewives and retired people as well as students and apprentices experience lifestyle of their own. The differentiation between economical and cultural capital seems to hold for the German data. Processes of 'distinction' in the sense of Bourdieu seem to be less marked in Germany than in France." (author's abstract)

Zitiert in: http://scholar.google.com/scholar?cites=6901036833389371103&as_sdt=2005&sciodt=0,5&hl=de