InverBau-Hanfschäben, Grundrezeptur und Untersuchung der bauphysikalischen Eigenschaften

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
InverBau-Hanfschäben, Grundrezeptur und Untersuchung der bauphysikalischen Eigenschaften
Projektleitung Gesa Haroske , Dr.-Ing.
Kürzel Hanfschäben-Wand
Projektbeginn 01. März 2016
Projektabschluss 30. April 2018
Projektpartner Hanffaser Uckermark e.G.
Projektbeteiligte Hartmut Möller , Dipl.-Ing., Andreas Haak ,
Projektmittel
Mittelgeber Kooperationsprojekt gefördert im des Förderprogrammes "Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand" des BMWi
Fakultät(en) Zentrale Einrichtungen
Forschungsschwerpunkte(e) Produktentwicklung, Neue Materialien
Hyperlink

Inhalt

Ziel des Kooperationsprojektes ist die Entwicklung eines Verbundwerkstoffes für Wand-elemente auf der Basis von Hanfschäben und einer mineralischen Matrix aus Kalk, Ton und Zement.Der angestrebte Verbundwerkstoff sollte sich, neben ausreichenden mechanischen und bauphysikalischen Kennwerten, durch eine hervorragende Ökobilanz auszeichnen, einen geringen Ressourcenverbrauch aufweisen und sich am Ende seiner Nutzungsdauer einer unkomplizierten ökologischen Verwertung zuführen lassen.Weiterhin sollte er auf Grund seiner Bestandteile Eigenschaften besitzen, die hinsichtlich der Wärmeleitung, der Wärmespeicherung, des Schallschutzes mit handelsüblichen Werkstoffen vergleichbar sind.