MarOpTra-3D - Betriebs- und Trainingsunterstützung für Schiffe und Offshore-Anlagen mittels 3D-Computergrafik

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
MarOpTra-3D - Betriebs- und Trainingsunterstützung für Schiffe und Offshore-Anlagen mittels 3D-Computergrafik
Projektleitung Knud Benedict , Prof. Dr.-Ing. habil., Michael Gluch , Dr.-Ing.
Kürzel MarOpTra-3D
Projektbeginn 01. Juli 2012
Projektabschluss 31. Dezember 2014
Projektpartner Ingenieurgesellschaft für maritime Sicherheitstechnik und Management mbH MARSIG, ANOVA Multimedia Studios GmbH, esZett GmbH & Co. KG, Institut für Sicherheitstechnik/Schiffssicherheit e.V.
Projektbeteiligte Walter Köpnick ,, Michael Gluch , Dr.-Ing., Gerd Milbradt , Dipl.-Ing.
Projektmittel 175000 €
Mittelgeber BMWi - AiF
Fakultät(en) Fakultät für Ingenieurwissenschaften
Forschungsschwerpunkte(e) IT-Systeme und Medien, Schiffbau und Seeverkehr
Hyperlink http://www.hs-wismar.de/issims

Inhalt

Mit MarOpTra-3D soll ein Autorenwerkzeug entwickelt werden, welches mit geringem Zeitaufwand und ohne tiefgreifende progammiertechnische Kenntnisse virtuelle Trainingswelten für die maritime Ausbildung erstellt. Die aufeinander aufbauenden Softwaremodule erlauben es, vorhandene 3D-Entwurfsdaten aus der Konstruktion maritimer Produkte für die Aufbereitung einer virtuellen Umgebung zu nutzen und mit den erforderlichen Trainingsinhalten effizient zu verknüpfen. Als Projektziel wird demnach eine flexible dreidimensionale Trainingsumgebung definiert, für die Szenarien aufbereitet werden, die eine möglichst realitätsnahe Aus- und Weiterbildung von Seeleuten garantieren sollen.

Die Hochschule Wismar, Bereich Seefahrt Warnemünde liefert in diesem Projekt ein Assessment-Tool, das mittels externer Skripte geladen werden kann, so dass neben den Parametern auch die Regeln für den Vergleich mit entsprechenden Vorgaben integriert werden können.

Dieses Autorenwerkzeug besteht aus einem Editions-Teilmodul und einem Monitor-Teilmodul. Im Editions-Teilmodul wird ein File konfiguriert, das die gesamte Struktur der Auswertung enthält, insbesondere die Parameter, Referenzwerte und Regeln für die Bewertung. Das Monitor-Teilmodul führt die eigentliche Auswertung durch, indem es auf das File des Editor-Teilmoduls zurück greift und die dort enthaltenen Parameter und Referenzwerte mit dem Result-File aus dem Player abgleicht und zum Bewertungsergebnis kommt.

Der Assessment-Editor soll den flexiblen Einsatz für unterschiedliche Simulator- Plattformen, wie SHS, SST oder SimOpt ermöglichen.