MarTech LNG

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
MarTech LNG
Projektleitung Joachim Winkler , Prof. Dr. phil.
Kürzel
Projektbeginn 01. Januar 2012
Projektabschluss 31. Dezember 2014
Projektpartner Klaipeda Science and Technology Park, Klaipeda State Seaport Authority, NPPE Klaipeda Shipping Research Centre, Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design, ATI ercg GmbH, Maritime University of Szczecin, Blekinge Institute of Technology, Maritime Development Center of Europe (MDCE)
Projektbeteiligte Hochschule Wismar ,, Laima Gerlitz , M.A.; M.A./M.Sc., Anatoli Beifert ,, European Project Center ,
Projektmittel 247140 €
Mittelgeber ERDF, South-Baltic Programme 2007-2013
Fakultät(en) Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Forschungsschwerpunkte(e) Schiffbau und Seeverkehr
Hyperlink http://golng.eu

Inhalt

Aufgrund des in der Ostseeraumstrategie festgelegten Schwerpunktes „unabhängige Energieversorgung“ haben Polen und Litauen ihre Absichten zur unabhängigen Energieversorgung durch LNG-Terminalbau geäußert. Andere Länder des südlichen Ostseeraumes besitzen LNG-Technologien bzw. betreiben LNG-Terminals. Die Problematik dieses Projektantrages liegt darin, dass die ausgewiesenen Investitionen in Polen und Litauen keinen Beitrag zur maritimen Industrie leisten werden. Eine Unterstützung der lokalen maritimen Industrie mit dem LNG-Terminalbau und dem Know-how wird erlauben, von den Investitionen zu profitieren, indem sie spezialisiert und effizient werden. Das Hauptziel des Projektes besteht darin, den Unternehmensvertretern einen besseren Zugang zu den LNG bezogenen Technologien und Wissen zu ermöglichen, um bessere Kompetenzen, Produkte und Spezialisierungen innerhalb der maritimen Industrie im südlichen Ostseeraum aufzubauen. Weitere Projektziele sind: • Eine LNG-Plattform für Fachwissen und Partnerschaften, d.h. Identifizierung der Forschungs-, Bildungs- und Beratungseinrichtungen sowie Erstellung einer Studie über die maritimen Lieferketten im Ostseeraum für die direkte Zusammenarbeit mit den Industrien und Experten in anderen Partnerregionen. • LNG-Kompetenzzentren (für den Bau und Betrieb von LNG-Anlagen). • LNG-Lieferketten der maritimen Industrie, welche die LNG-Entwicklung fördern, d.h. Listen aller Unternehmen in der Lieferkette, Trainingsprogramm zur Cluster-Bildung für die effektive Nutzung der Lieferketten sowie deren Test-Vergabeverfahren für das internationale Konsortium und Werbekampagnen.