Multimediale Lehr- und Lernformen zur Qualitätsverbesserung und Vernetzung der Aus- und Weiterbildung in Präsenz- und Fernstudiengängen

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Multimediale Lehr- und Lernformen zur Qualitätsverbesserung und Vernetzung der Aus- und Weiterbildung in Präsenz- und Fernstudiengängen
Projektleitung Knud Benedict , Prof. Dr.-Ing. habil., Kai Neumann , Prof. Dr. rer. pol.
Kürzel MultiSimMan
Projektbeginn 01. September 2011
Projektabschluss 01. August 2016
Projektpartner
Projektbeteiligte Matthias Kirchhoff , Dipl.-Ing., Michael Gluch , Dr.-Ing., Michèle Schaub ,, Sandro Fischer , Dipl.-Ing., Caspar M. Krueger ,
Projektmittel 1310.640 €
Mittelgeber BMBG, DLR, (Hochschulpakt II, Säule III)
Fakultät(en) Fakultät für Ingenieurwissenschaften
Forschungsschwerpunkte(e)
Hyperlink

Inhalt

Mit zwei konkreten Maßnahmeprojekten strebt die Hochschule Wismar die Entwicklung und Implementierung multimedialer Lehr- und Lernformen zur Qualitätsverbesserung und Vernetzung der Aus- und Weiterbildung in Präsenz- und Fernstudiengängen an.

Inhalt des ersten Projektes ist der Aufbau eines E-Learning-Zentrums (PELA) an der Hochschule Wismar und damit die Entwicklung eines konkreten Konzepts zur Etablierung von E-Learning als dauerhafte Lehr- und Lerntechnik bis hin zu einem Blended-Learning-Konzept. Geplant ist der Aufbau einer technischen und personellen Infrastruktur zur Entwicklung und für den Einsatz von E-Learning-Komponenten an der Hochschule Wismar.

Damit sind insbesondere Schulungen für Lehrende im Bereich E-Learning verbunden. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Inhalt des zweiten Projektes ist die Implementierung einer neuartigen multimedial gestützten Simulationsmethode (MultiSimMan) im Zeitrafferverfahren und damit die Entwicklung eines Konzepts zur Einführung und Etablierung von Trainingskursen im Bereich des Manövrierens sowohl im Präsenz- als auch im Fernstudienbereich, d.h. ebenfalls im Bereich des E-Learnings.

Weiterhin ist die Erstellung eines Konzepts zur weiterführenden Anwendung des Simulationssystems in der beruflichen Weiterbildung für erfahrene Schiffsführer geplant. Auch dieses Projekt wird wissenschaftlich begleitet und evaluiert.