Na, altes Haus? - 2014. Stadt und Umland im Wandel. Planungs- und Entwicklungsintrumente mit demografischer Chance. Konferenz der Hochschule Wismar am 14. Okt. 2013 in Schwerin

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Na, altes Haus? - 2014. Stadt und Umland im Wandel. Planungs- und Entwicklungsintrumente mit demografischer Chance. Konferenz der Hochschule Wismar am 14. Okt. 2013 in Schwerin
Herausgeber Antje Bernier
Erscheinungsjahr 2014
Ausgabe 1
Reihe WDP
Verlag Hochschule Wismar, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Erscheinungsort Wismar
URL http://www.wi.hs-wismar.de/documents/wismarer_diskussionspapiere/2014/1401_Bernier.pdf

Die Fachtagung „Na, altes Haus? Stadt und Umland im Wandel - Planungs- und Entwicklungsinstrumente mit demografischer Chance" war eine Veranstaltung im Rahmen der Schweriner Wissenschaftswoche vom 21.-25.10.2013 statt. Das Motto der Schweriner Wissenschaftswoche orientiert sich jeweils am Wissenschaftsjahr des BMBF und stand daher unter der Gesamtüberschrift – Die Demografische Chance. Die Organisation der Fachtagung erfolgte federführend durch die Hochschule Wismar in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern, der Ingenieurkammer Mecklenburg- Vorpommern, der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin und der Handwerkskammer Mecklenburg-Vorpommern. Veranstalter und Organisatoren der Schweriner Wissenschaftswoche sind ist ein festes Team, zu dem außerdem die Landeshauptstadt Schwerin, das Baltic College Schwerin, die Hochschule der Bundesagentur für Arbeit, Schwerin, die Hamburger Fern- Hochschule, Studienzentrum Schwerin und der Verein der Förderer der Hochschulen in Schwerin gehören. An der Hochschule Wismar ist Bauen und Planen ein wichtiger Ausbildungs- und Forschungsbereich mit einer langen Tradition. Das verpflichtet und veranlasste uns, den Fachkolleginnen und Fachkollegen Weiterbildungsangebote und praktische Einblicke in aktuelle wissenschaftliche Themen zu geben. Das Thema gab den Rahmen für einen interessanten Einblick in das Spektrum zwischen bauplanerischen Aufgaben und denkmalpflegerischer Verantwortung. Die erfolgreiche Durchführung ist insbesondere den Referenten und Referentinnen zu verdanken, die nur zum kleinen Teil im Rahmen ihrer Dienstaufgaben agierten, darüber hinaus aber sehr großes Engagement zeigten. Für die Veröffentlichung in dieser Reihe wurden die Referate als akustische Aufnahme mitgeschnitten und verschriftlicht. Ich danke Nico Schreiber und Jan Putensen für die technische und organisatorische Unterstützung und Amira Abderrahim für das mühevolle Schreiben der Textrohfassung. Zum Teil wurden die Wortbeiträge durch die Referenten selbst, zum Teil durch die Herausgeberin redigiert. An dieser Stelle vielen herzlichen Dank an Sie. Diese Fachtagung ist Ihre Leistung. Dieses Heft soll die Beiträge einer breiten Leserschaft zugänglich machen und zur weiteren Diskussion anregen.

Antje Bernier

Wismar, 2014-10-06

Ihre Fragen und Anregungen sind willkommen.

Bitte schreiben Sie gern an: antje.bernier@hs-wismar.de