SATELLITENGESTÜTZTE MARITIME SICHERHEIT (Samaris)

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
SATELLITENGESTÜTZTE MARITIME SICHERHEIT (Samaris)
Projektleitung Knud Benedict , Prof. Dr.-Ing. habil., Thoralf Noack (DLR Neustrelitz ,, Koordinator) ,
Kürzel SaMariS - SiMod-Man
Projektbeginn 01. September 2011
Projektabschluss 01. Dezember 2014
Projektpartner DLR Neustrelitz, Universität Rostock, Institut für Automatisierungstechnik
Projektbeteiligte Michèle Schaub ,, Michael Gluch , Dr.-Ing.
Projektmittel 220.000 €
Mittelgeber Forschungsfonds Mecklenburg-Vorpommern, mit PTJ als Projektträger
Fakultät(en) Fakultät für Ingenieurwissenschaften
Forschungsschwerpunkte(e) Schiffbau und Seeverkehr
Hyperlink https://www.hs-wismar.de/issims

Inhalt

Das Verbundvorhaben „Satellitengestützte Maritime Sicherheit“ (SaMariS) besteht aus 3 Teilvorhaben, die auf die Entwicklung von Technologien und Diensten im maritimen Sektor zielen, die eine Verbesserung der „Maritime Safety“ und der Steigerung der Effizienz des maritimen Verkehrs zur Folge haben sollen. Mit dem Teilvorhaben SiMod-Man werden Methoden zur simulationsgestützten Vorausplanung von Manöverstrategien und Manöverdurchführung auf der Grundlage von Prädiktionsverfahren bereitgestellt und für die Nutzung im Rahmen der Trainingssimulation und an Bord von Versuchsschiffen aufbereitet. Die durch SiMod-Aut optimierten Schiffsdynamikmodelle vor allem für den Niedriggeschwindigkeitsbereich berücksichtigen die eingesetzte Aktorik bereits im Planungsprozess und werden in ein Manöverunterstützungstool implementiert, auf dessen Grundlage die Sicherheit und Effizienz bei automatischen Steuerungen und Regelungen erhöht wird. Die mit dem Teilvorhaben AIS/PNT-Datenintegrität entstehenden Integritätsmonitore für empfangene AIS-Daten und zugrunde liegende PNT-Daten sind Bausteine des übergeordneten Integritätskonzepts des maritimen Verkehrssystems. Ihre Leistungsfähigkeit soll im Umfeld des Forschungshafens Rostock erprobt werden.