Simulationsbasiertes Trainingsmodul zur Unterstützung energieeffizienter «grüner» Schiffsoperationen (ProGreenShipOperation)

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simulationsbasiertes Trainingsmodul zur Unterstützung energieeffizienter «grüner» Schiffsoperationen (ProGreenShipOperation)
Projektleitung Knud Benedict , Prof. Dr.-Ing. habil., Prof. Dr.-Ing. Michael Baldauf (World Maritime University Malmö) ,
Kürzel
Projektbeginn 01. Juli 2011
Projektabschluss 01. August 2013
Projektpartner World Maritime University Malmö (SE), University of Catalonia Barcelona (ES), Australian Maritime, College of University of Tasmania (AU)
Projektbeteiligte
Projektmittel 75.000 €
Mittelgeber International Association of Maritime Universities, Nippon Foundation
Fakultät(en) Fakultät für Ingenieurwissenschaften
Forschungsschwerpunkte(e)
Hyperlink

Inhalt

Die internationale Schifffahrt trägt durch hohe Anteile an Schwefel- und Stickoxiden vor allem aber an Kohlendioxid in den Abgasen in nicht unwesentlichem Maße zum Treibhauseffekt und dem damit verbundenen Klimawandel bei. Seit 2000 hat die IMO verstärkt Maßnahmen zur Reduzierung der schädlichen Abgasemission in Kraft gesetzt. Dazu gehört unter anderem auch die Entwicklung eines Ausbildungsangebotes zum energieeffizienten Schiffsbetrieb.

Die Untersuchungen am Institut ISSIMS am Bereich Seefahrt dienen der Erforschung von potentiellen Maßnahmen zum umweltfreundlichen Schiffsbetrieb, insbesondere zur Senkung des Ausstoßes von Treibhausgasen durch effektives Manövrieren und zur Entwicklung von Trainings- und Ausbildungsmodulen, welche in IMO Model-Kurse sowie in den laufenden Ausbildungs- und Lehrbetrieb integriert werden können.

Am Beispiel komplexer Ein- und Auslaufmanövern von Fähren im Hafen Rostock wurden durch detaillierte Analysen der Bewegungsabläufe und Simulationsversuchen Alternativen zu konventionellen Manöverabläufen gefunden. Die alternativen Strategien besitzen ein großes Potential zur Einsparung von Zeit durch das strategische Verbinden von sonst getrennten zu komplexen Manöversegmenten. Das Projekt wurde von der Forschungs-GmbH der Hochschule Wismar begleitet.

International shipping contributes to the greenhouse effect and the associated climate change to a significant extent because of high proportions of sulphuric and nitric oxides, but in particular carbon dioxide in exhaust gases. Since 2000 the IMO has increasingly implemented measures for reducing the harmful exhaust gas emission. This includes developing an education programme for energy-efficient ship operation. The investigations at the Institute for Shipping Theory, Simulation and Maritime Systems (ISSMS) at the Department of Maritime Studies are designed to research potential measures for environmentally friendly ship operation, especially for reducing the emission of greenhouse gas by effective manoeuvring and developing training and education modules as IMO model courses that can also be integrated into the running education and teaching programmes. By using the example of complex embarking and disembarking manoeuvres of ferries in Rostock harbour, detailed analyses of movement processes and simulation tests led to alternatives to conventional manoeuvring processes. The alternative strategies offer great potential {or saving time by strategically connecting manoeuvring segments that are normally separated. The project was supported by the Research GmbH at University of Wismar.