Verbesserung der Sicherheit von Personen in der FährschifffahrtPLUS (VESPER +)

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbesserung der Sicherheit von Personen in der FährschifffahrtPLUS (VESPER +)
Projektleitung Knud Benedict , Prof. Dr.-Ing. habil., Dipl.- Ing. Florian Motz (Frauenhofer Institut FKIE) ,
Kürzel VESPER+
Projektbeginn 01. September 2011
Projektabschluss 01. August 2014
Projektpartner RDE- Rheinmetall Defence Electronic Bremen, Hero- Hafenentwicklungsgesellschaft Rostock, Hafen- und Seemansamt Rostock, TT- Line GmbH & Co. KG und Scandlines Deutschland GmbH, F. Laeisz GmbH
Projektbeteiligte Christoph Felsenstein , Dr.-Ing., Olaf Puls ,, Gerrit Tuschling , Dipl.-Ing. (FH)
Projektmittel 1059972 €
Mittelgeber BMBF, VDI
Fakultät(en) Fakultät für Ingenieurwissenschaften
Forschungsschwerpunkte(e) Schiffbau und Seeverkehr
Hyperlink https://www.hs-wismar.de/issims

Inhalt

Hauptziel des Vorhabens ist die Entwicklung eines Konzeptes für die Bereiche „Aus- und Weiterbildung“ sowie „Schulung und Training“, welches modular und den IMO-Anforderungen entsprechend entworfen wird. Dieses Konzept soll eine den vorhandenen Kompetenzen gerecht werdende Kooperation von Akteuren in Krisensituationen ermöglichen. Komplexe Trainigsszenarien für Simulationsübungen zum integrierten Safety und Security Training bilden einen wesentlichen Baustein. Hierzu werden für Trainings- und Ausbildungsmaßnahmen neuartige integrierte Simulationsverfahren, -modelle und -werkzeuge entwickelt, implementiert und getestet. Die im Rahmen des Projektes zu entwickelnde Verfahren und Werkzeuge sollen zur Unterstützung der standardisierten Planung, Begleitung und Auswertung von Übungen beitragen, so dass betroffene Organisationseinheiten, die bei der Durchführung bislang lediglich abstrakt vorgegebene Übungsinhalte grundlegender und umfassender unterstützt werden. Teilergebnisse werden zur Integration in ein europäisches Handbuch für Schulungen und Übungen im Projekt zur Verfügung gestellt.