Verfahrensentwicklung zur Herstellung verarbeitbarer Masterbatches mit hohem Anteil an hybriden Nanopartikeln

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verfahrensentwicklung zur Herstellung verarbeitbarer Masterbatches mit hohem Anteil an hybriden Nanopartikeln
Projektleitung Harald Hansmann , Prof. Dr.-Ing.
Kürzel VerMaNano
Projektbeginn 01. November 2015
Projektabschluss 30. April 2018
Projektpartner CEcert GmbH, GERMAAT Industrieanlagen GmbH, u. a.
Projektbeteiligte Institut für Polymertechnologien e. V. ,
Projektmittel 189899 €
Mittelgeber BMWi, ZIM (EUREKA-Projekt)
Fakultät(en) Fakultät für Ingenieurwissenschaften
Forschungsschwerpunkte(e) Produktentwicklung, Neue Materialien
Hyperlink

Inhalt

Das Ziel ist die Entwicklung mehrschichtiger, breitbandig (500 MHz-18 GHz) EMV-abschirmender Gehäuse auf der Basis der Mehrkomponenten-Spritzgussverarbeitung und von im Rahmen des Projektes zu entwickelnder spritzgussfähiger Polymer-Compounds mit ferromagnetischen und leitfähigen Nanopartikeln. Die Entwicklung dient der wirksamen EMV-Abschirmung (>20 dB) elektronischer Gerätegehäuse. Für dieses Ziel werden Polymermatrizen mit einer Kombination aus hoch dispersiven (leitenden und ferromagnetischen) Nanofüllstoffen entwickelt, die in ihrer Kombination sowohl reflektierende als auch absorbierende Wirkung auf Mikro- und Radiowellen aufweisen. Sie werden mittels eines patentierten Mischverfahrens beladenen. Sowohl die Entwicklung hierfür geeigneter magnetischer Nanopartikel, als auch die Entwicklung geeigneter Verfahren zur Dispergierung dieser Partikel in Polymermatrizes -mit dem Ziel minimaler Beladung bei ausreichender Abschirmwirkung- sind Gegenstand des Vorhabens. Hiermit wird das Ziel verfolgt, eine möglichst gute Verarbeitbarkeit dieser Compounds im Spritzgussverfahren mit hoher Oberflächenqualität der Gehäuse bei geringem Gewicht und geringen Kosten zu erzielen.