Abschlussbericht: Entwicklung eines Assessment-Editors für ein flexibles 3D – Trainingssystem für die maritime Industrie

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abschlussbericht: Entwicklung eines Assessment-Editors für ein flexibles 3D – Trainingssystem für die maritime Industrie
Autor Gerd Milbradt, Walter Köpnick, Michael Gluch, Knud Benedict
Art Abschlussbericht zum FuE-Projekt MarOpTra-3D
Erscheinungsjahr 2015
Verlag TIB Hannover
Hyperlink
Reihe

Der Bereich Seefahrt der Hochschule Wismar konnte im Projekt darlegen, dass der gewählte Weg von der Konzipierung bis zum Test des prototypischen Softwaretools sinnvoll war. Die Handlungen eines Trainees wurden anhand definierter Bedingungen analysiert und bewertet. Es wurde gezeigt, dass die formulierten Grundlagen zur Auswertung, die verwendeten Regeln und Parameter zur Beschreibung der Bewertung, die Übernahme der Instruktor-Informationen mittels einfacher Textdateien und die unter der generisch ausgerichtete Programmoberfläche implementierten Auswerteroutinen den gestellten Anforderungen und Projektzielen entsprechen. Im Zusammenspiel mit den in MarOpTra-3D entstandenen Software-Tools konnte die Durchführung eines Szenarios zur Besichtigung eines Notdieselraumes von der Planung über die Generierung der Trainingsumgebung bis zur Auswertung realisiert werden. Die für das Assessment besonders wichtige Beschreibung der Handlungsbewertungen und der Bewertungsparameter und Bewertungsregeln. Wurde mit den Entwicklungspartnern in enger Kooperation zusammengestellt und programmtechnisch realisiert. Bei der Umsetzung der erarbeiteten Konzepte wurde auf möglichst flexiblen Einsatz und gute Performance geachtet. Die Auswertung soll möglichst einfach in anderen Umgebungen nutzbar sein und dabei schnell genug erfolgen, um auch als „online“-Prozess einsetzbar zu sein. Das flexible Konzept erlaubt auch die Übertragung auf andere Anwendungsgebiete. Die Flexibilität bei der Anwendung des Assessment-Tools wurde durch die Auswertung von LOG-Daten des SHS unter Beweis gestellt. Mit der Wahl des SHS als weitere Testumgebung zur Generierung der Manöverdaten war die Implementierung von Manövern als Kombination einzelner Handlungen nötig. Damit wurde eine Erweiterung umgesetzt, welche auch für zukünftige Anwendungen bei der Auswertung unterschiedlicher Szenarien genutzt werden kann, wie beispielsweise die Schaffung der Einsatzbereitschaft eines Mitglieds eines Brandbekämfungsteams, welches unterschiedliche Ausrüstungsgegenstände in einer bestimmten Reihenfolge anlegen muss. Eine andere Anwendung dieser Erweiterung kann auch das Einfinden einer Mannschaft an einem Stellplatz sein. Mit der bislang implementierten Beschreibung einzelner Aktivitäten im Rahmen des Besichtigerszenarios war eine derartige Abfrage nicht vorgesehen. Die Entwicklung des Assessment-Tools musste an dieser Stelle aus Gründen des flexiblen Einsatzes im Rahmen der Anwendungen am Bereich Seefahrt dem Entwicklungsstand der anderen Softwarebausteine im Forschungsverbund vorgreifen. Zusammen mit den entwickelten Modulen der Partner und der Umstand, dass die Auswertung im Assessment schnell genug ist, um die Analyse unmittelbar ausführen zu können - und nicht nur als Postprozess wie in MarOpTra-3D praktiziert - eröffnet neue Möglichkeiten der Weiterentwicklung.