Beschichtungstechnologie für das Aufbringen nanobasierter Antifoulingbeschichtungen in der Wasserwechselzone von stationären maritimen Großstrukturen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Projekt |Kürzel=NanoWWZ |Projektleiter=Marion Wienecke, |Projektbeginn=2014/01/01 |Projektabschluss=2015/12/31 |Projektpartner=RoKo Rostocker Korrosionssch…“)
 
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{Projekt
 
{{Projekt
 
|Kürzel=NanoWWZ
 
|Kürzel=NanoWWZ
|Projektleiter=Marion Wienecke,  
+
|Projektleiter=Marion Wienecke,
 
|Projektbeginn=2014/01/01
 
|Projektbeginn=2014/01/01
|Projektabschluss=2015/12/31
+
|Projektabschluss=2016/06/30
 
|Projektpartner=RoKo Rostocker Korrosionsschutz GmbH, INPUT-Institute for Polyurethane Technology GmbH, Christian-Albrechts-Universität Kiel
 
|Projektpartner=RoKo Rostocker Korrosionsschutz GmbH, INPUT-Institute for Polyurethane Technology GmbH, Christian-Albrechts-Universität Kiel
|Projektbeteiligte=Institut für Oberflächen- und Dünnschichttechnik,  
+
|Projektbeteiligte=Institut für Oberflächen- und Dünnschichttechnik,
 
|Projektmittel=166.539
 
|Projektmittel=166.539
 
|ProJahr=Nein
 
|ProJahr=Nein
Zeile 16: Zeile 16:
 
Das Ziel dieses Projektes ist es, eine Beschichtungstechnologie für neuartige robuste Korrosionsschutzschichten mit  Antifoulingwirkung  für stationäre maritime Großstrukturen zu entwickeln.  
 
Das Ziel dieses Projektes ist es, eine Beschichtungstechnologie für neuartige robuste Korrosionsschutzschichten mit  Antifoulingwirkung  für stationäre maritime Großstrukturen zu entwickeln.  
 
Die Antifoulingwirkung beruht dabei einerseits auf der Struktur der Kompositmaterialien, welche makroskopisch glatte, nano-strukturierte Oberflächen sowie eine hohe Bruchdehnung mit einem initial hohen elastischen Modulus aufweisen sollen, andererseits auf der Leitfähigkeit, die durch die vorgesehenen Mikro- und Nanofüllpartikel, insbesondere ZnO-Mikro- und Nanopartikel sowie Carbon Nanotubes (CNTs) generiert wird, so dass Konzepte der elektrochemischen Beeinflussung biologischer Strukturen zum Einsatz kommen sollen.
 
Die Antifoulingwirkung beruht dabei einerseits auf der Struktur der Kompositmaterialien, welche makroskopisch glatte, nano-strukturierte Oberflächen sowie eine hohe Bruchdehnung mit einem initial hohen elastischen Modulus aufweisen sollen, andererseits auf der Leitfähigkeit, die durch die vorgesehenen Mikro- und Nanofüllpartikel, insbesondere ZnO-Mikro- und Nanopartikel sowie Carbon Nanotubes (CNTs) generiert wird, so dass Konzepte der elektrochemischen Beeinflussung biologischer Strukturen zum Einsatz kommen sollen.
 
 
}}
 
}}

Aktuelle Version vom 30. März 2016, 17:59 Uhr

Beschichtungstechnologie für das Aufbringen nanobasierter Antifoulingbeschichtungen in der Wasserwechselzone von stationären maritimen Großstrukturen
Projektleitung Marion Wienecke , Prof. Dr. rer. nat. habil.
Kürzel NanoWWZ
Projektbeginn 01. Januar 2014
Projektabschluss 30. Juni 2016
Projektpartner RoKo Rostocker Korrosionsschutz GmbH, INPUT-Institute for Polyurethane Technology GmbH, Christian-Albrechts-Universität Kiel
Projektbeteiligte Institut für Oberflächen- und Dünnschichttechnik ,
Projektmittel 166.539 €
Mittelgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Fakultät(en) Fakultät für Ingenieurwissenschaften
Forschungsschwerpunkte(e) Neue Materialien
Hyperlink

Inhalt

Teilprojekt: Entwicklung CNT-basierter Materialsysteme mit physikalischen Antifoulingeigenschaften

Das Verbot von TBT infolge der nachgewiesenen Schädigung des Ökosystems, zwingt die Industrie zur Suche nach alternativen Lösungen für den Bewuchsschutz auf maritimen Strukturen. In Veröffentlichungen der Grundlagenforschung sind viel versprechende biozidfreie Ansätze beschrieben, die allerdings stark Risiko behaftet sind. Das Ziel dieses Projektes ist es, eine Beschichtungstechnologie für neuartige robuste Korrosionsschutzschichten mit Antifoulingwirkung für stationäre maritime Großstrukturen zu entwickeln. Die Antifoulingwirkung beruht dabei einerseits auf der Struktur der Kompositmaterialien, welche makroskopisch glatte, nano-strukturierte Oberflächen sowie eine hohe Bruchdehnung mit einem initial hohen elastischen Modulus aufweisen sollen, andererseits auf der Leitfähigkeit, die durch die vorgesehenen Mikro- und Nanofüllpartikel, insbesondere ZnO-Mikro- und Nanopartikel sowie Carbon Nanotubes (CNTs) generiert wird, so dass Konzepte der elektrochemischen Beeinflussung biologischer Strukturen zum Einsatz kommen sollen.