GALILEOnautic 2

Aus Kompetenzportal
Version vom 10. Mai 2019, 07:14 Uhr von Sfglmi (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
GALILEOnautic 2
Projektleitung Olaf Simanski , Prof. Dr.-Ing. habil.
Kürzel GALILEOnautic 2
Projektbeginn 01. Oktober 2018
Projektabschluss 30. März 2021
Projektpartner Raytheon/Anschütz Kiel, SCISYS Deutschland GmbH, RWTH Aachen, Uni Rostock, Uni Bremen, Trenz GmbH
Projektbeteiligte Michael Gluch , Dr.-Ing., Agnes Schubert , Dr.-Ing., Hendrik Kupas ,, Christian Bock ,
Projektmittel 654.397 €
Mittelgeber DLR Raumfahrtzentrum
Fakultät(en) Fakultät für Ingenieurwissenschaften
Forschungsschwerpunkte(e) Computational Engineering und Mechatronik, Schiffbau und Seeverkehr
Hyperlink

Inhalt

Ziel des vorgeschlagenen Projekts ist die Weiterentwicklung der technischen Vorarbeiten aus GALILEOnautic (GN1) zur hochgenauen, maritimen Lokalisierung als Basis von Automatisierungsfunktionen und der entsprechenden umfangreichen Integrationsarbeiten in verschiedene vernetzte Demonstratoren.

Das entwickelte System aus GALILEOnautic lieferte den Machbarkeitsnachweis für automatisiertes Navigieren und optimiertes Manövrieren von vernetzten, kooperierenden Schiffen in Häfen am Beispiel von Demonstratoren im "kleineren Maßstab". Im hier beantragten Folgeprojekt GALILEOnautic 2 (GN2) sollen die entsprechenden Methoden ergänzt und für relevante Automatisierungsfunktionen weiterentwickelt werden. Fokus in GN2 ist die Nutzbarmachung der Methoden für relevante Anwendungen, wie z. B. der assistierten Fährüberfahrt vom Hafen Rostock nach Gedser, einem Hafen mit anspruchsvollem Gewässer, und realer Lotsungen in Bremerhaven, bei der die GN2-Ansätze mit ständig wechselnden Schiffstypen und sehr engen Bereichen zurechtkommen müssen.