Prüfungsorganisation mittels datenbankbasierter Webanwendungen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (1 Version)
 
(4 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 2: Zeile 2:
 
|Projektleiter=Rüdiger Steffan
 
|Projektleiter=Rüdiger Steffan
 
|Projektbeginn=2005/09/01
 
|Projektbeginn=2005/09/01
|Projektabschluss=2010/12/31
+
|Projektabschluss=
|Projektpartner=Wolfgang Eichholz
+
|Projektbeteiligte=Wolfgang Eichholz
|Projektmittel=Forschungsprojekt ohne finanzielle Beteiligung
+
 
|Mittelgeber=Hochschulinternes Projekt
 
|Mittelgeber=Hochschulinternes Projekt
 
|Fakultät=Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
 
|Fakultät=Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
|Projektinhalt=Beschreibung Datenbankdesign und Entwicklung datenbankbasierter Webanwendungen zur Durchführung der fakultätsspezifischen Prüfungsplanung (Standardprüfungsplan) sowie Aufsichtsplanung. Ziel dabei ist die Referenzierung von Stammdaten durch Anbindung an Hochschulinformationssysteme.
+
|Projektinhalt=Beschreibung, Datenbankdesign und Entwicklung datenbankbasierter Webanwendungen zur Durchführung der fakultätsspezifischen Prüfungsplanung (Standardprüfungsplan) sowie Aufsichtsplanung. Ziel dabei ist die Referenzierung von Stammdaten durch die Anbindung an Hochschulinformationssysteme.
 
}}
 
}}

Aktuelle Version vom 4. April 2017, 14:22 Uhr

Prüfungsorganisation mittels datenbankbasierter Webanwendungen
Projektleitung Rüdiger Steffan , Prof. Dr.-Ing.
Kürzel
Projektbeginn 01. September 2005
Projektabschluss noch unbekannt
Projektpartner
Projektbeteiligte Wolfgang Eichholz , Prof. Dr. rer. nat.
Projektmittel
Mittelgeber Hochschulinternes Projekt
Fakultät(en) Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Forschungsschwerpunkte(e)
Hyperlink

Inhalt

Beschreibung, Datenbankdesign und Entwicklung datenbankbasierter Webanwendungen zur Durchführung der fakultätsspezifischen Prüfungsplanung (Standardprüfungsplan) sowie Aufsichtsplanung. Ziel dabei ist die Referenzierung von Stammdaten durch die Anbindung an Hochschulinformationssysteme.