Serienreife Weiterentwicklung der „RoMoControl“: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Projekt |Kürzel=SeWeRoMo |Projektleiter=Harald Hansmann |Projektbeginn=2018/11/01 |ProJahr=Nein |Projektinhalt=q }}“)
 
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 3: Zeile 3:
 
|Projektleiter=Harald Hansmann
 
|Projektleiter=Harald Hansmann
 
|Projektbeginn=2018/11/01
 
|Projektbeginn=2018/11/01
 +
|Projektabschluss=2020/12/31
 +
|Projektbeteiligte=Institut für Polymertechnologien e. V.,
 +
|Projektmittel=238254
 
|ProJahr=Nein
 
|ProJahr=Nein
|Projektinhalt=q
+
|Mittelgeber=BMWi, INNO-KOM
 +
|Forschungsschwerpunkt=Produktentwicklung, Neue Materialien
 +
|Fakultät=Fakultät für Ingenieurwissenschaften
 +
|Projektinhalt=Die Zielstellung dieses Vorhabens ist die Weiterentwicklung der RoMoControl zur Verbesserung der „Mensch-Maschine-Beziehung“ im Rotationssintern. Neben einer vereinfachten, höher funktionalen Handhabbarkeit soll auch die technologische Leistungsfähigkeit erweitert werden. So zielt die Weiterentwicklung auf die universelle, herstellerunabhängige Adaption des Gerätes auf bestehende Rotationsmaschinen ab, um die bisher verwendete zeitgesteuerte Prozessführung durch eine temperaturgesteuerte, kostenoptimierte Anlagenautomatisierung zu ersetzen.
 
}}
 
}}

Aktuelle Version vom 13. Februar 2019, 15:29 Uhr

Serienreife Weiterentwicklung der „RoMoControl“
Projektleitung Harald Hansmann , Prof. Dr.-Ing.
Kürzel SeWeRoMo
Projektbeginn 01. November 2018
Projektabschluss 31. Dezember 2020
Projektpartner
Projektbeteiligte Institut für Polymertechnologien e. V. ,
Projektmittel 238254 €
Mittelgeber BMWi, INNO-KOM
Fakultät(en) Fakultät für Ingenieurwissenschaften
Forschungsschwerpunkte(e) Produktentwicklung, Neue Materialien
Hyperlink

Inhalt

Die Zielstellung dieses Vorhabens ist die Weiterentwicklung der RoMoControl zur Verbesserung der „Mensch-Maschine-Beziehung“ im Rotationssintern. Neben einer vereinfachten, höher funktionalen Handhabbarkeit soll auch die technologische Leistungsfähigkeit erweitert werden. So zielt die Weiterentwicklung auf die universelle, herstellerunabhängige Adaption des Gerätes auf bestehende Rotationsmaschinen ab, um die bisher verwendete zeitgesteuerte Prozessführung durch eine temperaturgesteuerte, kostenoptimierte Anlagenautomatisierung zu ersetzen.