Stadtumbau – Netzwerk lokale Lebenskultur

Aus Kompetenzportal
Version vom 29. Mai 2017, 20:04 Uhr von Wilauw (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtumbau – Netzwerk lokale Lebenskultur
Projektleitung Andrea Gaube , Prof. Dipl.-Ing.
Kürzel
Projektbeginn 01. Januar 2007
Projektabschluss 31. Dezember 2008
Projektpartner
Projektbeteiligte Jost W. Kramer , Prof. Dr. rer. pol., Eberhard Blei ,
Projektmittel
Mittelgeber
Fakultät(en) Fakultät Gestaltung
Forschungsschwerpunkte(e)
Hyperlink

Inhalt

Es gilt als gesicherte Erkenntnis, dass sich die Städte in unserer Region durch den Sterbeüberschuss und hohe Wanderungsverluste verändern, dass das Durchschnittsalter steigt und das Miteinander in der Stadt sich anders darstellt als in den vergangenen Jahrzehnten. Die Auswirkungen dieser Veränderungen wie Wohnungsleerstand und gewerbliche Brachen, geringe Auslastung von Versorgungsnetzen und sozialen Einrichtungen, fehlende Kaufkraft, Armut und soziale Probleme müssen in der Stadtentwicklung zu neuen Ansätzen und Methoden der Planung führen, so dass in der Stadt und der gesamten Region der Prozess möglichst reibungslos und mit positiven Entwicklungen vonstatten gehen kann.

Das Forschungsprojekt zielt darauf, eine wissenschaftliche Lücke zu schließen, wodurch der Stadtumbauprozess eine neue Qualität bekommen soll. Die Aufarbeitung der bisherigen Kenntnisse im Prozess der Schrumpfung ist ein wichtiger Beitrag, um konzeptionell-planerische Ansätze zur Steuerung der Stadtentwicklung darzustellen. Dass Projekt schafft ein Netzwerk, das folgende Problemfelder eruiert und aufbaut: Stadtökonomie und Politikberatung, Netzwerke zwischen verschiedensten Akteuren, Landes- Regional- und Stadtplanung, Monitoring, Wohnungswirtschaft, Sozialpolitik und Wohnen.

Achtung! Beginn und Ende lediglich ungefähre Angaben!