Teufelskreise - Entfremdung und Literatur in der DDR. Vier Interpretationen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kompetenzportal
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Buch |Hrsg=Autor |Autor=Achim Trebeß |Verlag=Grin |Erscheinungsort=München und Ravensburg |Erscheinungsjahr=1999 (2009) |Seitenzahl=218 |ISBN=978-3-638-93301-…“)
 
Zeile 7: Zeile 7:
 
|Seitenzahl=218
 
|Seitenzahl=218
 
|ISBN=978-3-638-93301-8
 
|ISBN=978-3-638-93301-8
 +
|Abstract=In diesem Buch werden unter dem Aspekt der Entfremdung vier literarische Texte aus der DDR interpretiert. Damit verbindet sich der Anspruch, die literarische Entwicklung und ihren Bezug zur Wirklichkeit der DDR an entscheidenden Wendepunkten der DDR-Geschichte mit Hilfe von Beispielen darzustellen. Ausführlich interpretiert  werden:
 +
 +
Bertolt Brechts "Buckower Elegien" (1953)
 +
Christa Wolf: "Nachdenken über Christa T." (1968)
 +
Heiner Müller: "Zement" (1972)
 +
Volker Braun: "Hinze-Kunze-Roman" (1985).
 +
 +
Die Interpretationen wollen die Widersprüchlichkeit der Entwicklung der DDR verdeutlichen helfen und sind gleichzeitig Angebote, neu über Entfremdung in der Gegenwart nachzudenken.
 +
 
}}
 
}}

Version vom 26. Oktober 2012, 19:53 Uhr

Teufelskreise - Entfremdung und Literatur in der DDR. Vier Interpretationen
Autor Achim Trebeß
Verlag Grin
Erscheinungsort München und Ravensburg
Erscheinungsjahr 1999 (2009)
Seitenzahl 218
ISBN 978-3-638-93301-8
Hyperlink


In diesem Buch werden unter dem Aspekt der Entfremdung vier literarische Texte aus der DDR interpretiert. Damit verbindet sich der Anspruch, die literarische Entwicklung und ihren Bezug zur Wirklichkeit der DDR an entscheidenden Wendepunkten der DDR-Geschichte mit Hilfe von Beispielen darzustellen. Ausführlich interpretiert werden:

Bertolt Brechts "Buckower Elegien" (1953) Christa Wolf: "Nachdenken über Christa T." (1968) Heiner Müller: "Zement" (1972) Volker Braun: "Hinze-Kunze-Roman" (1985).

Die Interpretationen wollen die Widersprüchlichkeit der Entwicklung der DDR verdeutlichen helfen und sind gleichzeitig Angebote, neu über Entfremdung in der Gegenwart nachzudenken.